Bereiche des Nachhaltigkeitsmanagements

Der Nachhaltigkeitsanspruch erstreckt sich auf alle wesentlichen Tätigkeitsfelder des Erzbistums Paderborn und umfasst ökologische, soziale und ökonomische Aspekte. Hierzu gehören die Personalarbeit und der damit verbundene verantwortungsvolle Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, der Schutz von Umwelt und Klima, die Finanzpolitik, die sozialen Aktivitäten sowie die Präventionsarbeit. Das Erzbistum Paderborn hat vielfältige Aktivitäten initiiert, um diese Bereiche nachhaltig auszurichten und kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Personalarbeit

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erzbistums Paderborn sind eine wesentliche Voraussetzung für die Erfüllung der kirchlichen Aufgaben. Das Erzbistum pflegt auf der Grundlage der katholischen Werte und Prinzipien einen verantwortungsvollen Umgang mit allen Mitarbeitenden und verfolgt eine werteorientierte und nachhaltige Personalpolitik.

Finanzpolitik

Die dem Erzbistum Paderborn zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel sollen die langfristige Erfüllung kirchlicher Aufgaben sicherstellen. In diesem Zusammenhang spielen der verantwortungsvolle Umgang mit dem vorhandenen Vermögen des Erzbistums und ein im Sinne unserer Grundhaltung nachhaltig ausgerichtetes Kapitalanlagemanagement eine wichtige Rolle.

Klimawandel und Umwelt

Das Erzbistum Paderborn begegnet den Herausforderungen des Klimawandels und ergreift Maßnahmen zum Klimaschutz. Das Erzbistum erstreckt sich auf einer Fläche von 14.745 Quadratkilometern und umfasst 19 Dekanate mit 666 Pfarrgemeinden. Umweltschutzaktivitäten betreffen insbesondere den eigenen Gebäudebestand und seinen Energieverbrauch sowie die nachhaltige Beschaffung und Nutzung von Materialien.

Soziales

Das auf den Glauben gegründete Handeln zielt auf ein Wirken in der Welt. Für Seelsorge, caritative Aufgaben sowie Bildung und Erziehung setzt das Erzbistum Paderborn den größten Teil seiner personellen Ressourcen und finanziellen Mittel ein. Damit übernimmt die Kirche im Erzbistum über konfessionelle Grenzen hinweg gesamtgesellschaftliche Aufgaben.

Prävention

Das Erzbistum Paderborn trägt Verantwortung für den Schutz Minderjähriger sowie schutz- oder hilfebedürftiger Erwachsener in den Pfarrgemeinden sowie in den kirchlichen Einrichtungen und Diensten. Als Konsequenz der im Jahre 2010 bekannt gewordenen Missbrauchsfälle hat das Erzbistum vielfältige Maßnahmen ergriffen, um sexuellem Missbrauch im kirchlichen Raum entgegenzuwirken. Die Förderung nachhaltiger Präventionsarbeit will sexualisierte Gewalt verhindern und eine Kultur der Achtsamkeit entwickeln.